Zum Inhalt springen →

Welcher Beruf passt zu mir?
Die Antwort findest du hier

Welcher Beruf passt zu mir wirklich?

Wenn du immer wieder darĂŒber nachdenkst, bist du nicht allein.

Um die Antwort zu finden, fang mit dieser Frage an: Warum arbeitest du?

Aufgrund der Möglichkeit, dich frei zu entfalten, einen erfĂŒllenden Beitrag fĂŒr die Gesellschaft zu leisten, dem Geldverdienen oder einfach der TĂ€tigkeit an sich?

Wahrscheinlich eine Mischung verschiedener Motivationen.

Bei den meisten Absolventen ist die Summe davon leider ziemlich mau: Laut einer Umfrage geben nur 13 Prozent der 18-29-jÀhrigen Arbeitnehmer in Deutschland an, engagiert zu arbeiten.

Aber warum?

Unsere Generation hat sehr hohe AnsprĂŒche an die Arbeit, aber weiß nicht genau, wie es gelingt, diese TrĂ€ume in einen echten Traumberuf zu verwandeln. Die Erfahrung fehlt, die RealitĂ€t ist oft weit vom Traumberuf entfernt.

Geht es dir auch so?

Dann habe ich was fĂŒr dich.

Es gibt einen Kompass, der dir hilft, dich im weiten Ozean der Arbeitswelt zu orientieren und deinen Traumberuf zu finden: Das Ikigai-Modell.

Was das ist und wie es konkret funktioniert, erfÀhrst du in diesem Artikel!

Effektiv lernen und dabei Freude haben.

Das Ikigai-Modell

Ikigai ist eine japanische Lebensart, die sich der Suche nach Sinn und Freude im Leben widmet. Kurzum, dein Ikigai ist, was deinem Leben Sinn gibt.

Das kann alle Lebensbereiche betreffen, von Familie und Freunde bis zum Beruf. Wenn du mehr darĂŒber wissen willst, lese hier weiter.

Im Laufe der Zeit ist die Idee von Ikigai in den Westen gelangt und hat sich in das Ikigai-Modell, das du hier unten siehst, verwandelt. Das beschrÀnkt sich auf die Suche nach dem Sinn im Beruf

Ikigai-Modell: Welcher Beruf passt zu mir?

Laut Ikigai-Modell brauchst du fĂŒr eine gute, sinnstiftenden Arbeit vier Zutaten:

  • Leidenschaft (du liebst es)
  • Talent (du bist großartig darin)
  • Mission (die Welt braucht es)
  • Geld (du wirst dafĂŒr bezahlt)

Wichtig ist, dass die Arbeit alle vier Zutaten verbindet. Ohne Geld ist sie ein Hobby, ohne Leidenschaft nur ein leerer Job. Wenn deine Arbeit aber alle vier Zutaten zusammenbringt, dann hast du einen Traumberuf.

Impuls: Wo positionierst du deine aktuelle und vergangene Arbeit im Modell? Was fehlt dir noch, um beruflich dein Ikigai zu finden?

Das Ikigai-Modell hilft dir, deine Arbeit visuell zu begreifen und mit Alternativen zu vergleichen. 

Was ist aber, wenn du noch gar nicht weißt, wie dein Ikigai konkret aussieht?

Welcher Beruf passt zu mir? Eine Anleitung

Deinen Traumberuf zu finden ist ein Prozess, der Zeit braucht. 

Mit dem Ikigai-Modell hast du aber einen Kompass, um dich zu orientieren und dich schon jetzt auf den Weg zu machen. 

Lass uns zusammen anfangen:

Nimm einen guten Stift, ein Blatt Papier und etwas Zeit.

Denke an Situationen in deiner Vergangenheit, in denen du besonders glĂŒcklich warst, Erfolge hattest, gebraucht wurdest oder einfach im Flow warst. 

Zum Beispiel als Kind: Was hast du damals am liebsten gemacht?

Halte nun fĂŒnf Erinnerungen auf Papier fest, ohne nachzudenken, wĂ€hrend du schreibst. Du schreibst nur fĂŒr dich, dein innerer Kritiker kann kurz einen Kaffee trinken gehen und dich in Ruhe schreiben lassen.

Fertig?

Jetzt gehen wir zusammen die vier Kreise des Ikigai-Modells durch.

Ikigai-Modell: Welcher Beruf passt zu mir?

Leidenschaft ("Du liebst es")

Wenn du zurĂŒckblickst, was schenkte dir wirklich Freude, und warum? 

Was hast du stundenlang gemacht und dabei die Zeit vergessen? 

Liste zehn TĂ€tigkeiten auf, die dich begeistern. Sie können sowohl konkret wie „Kuchen backen“ als auch generisch wie „mit Menschen reden“ sein.

Talent ("Du bist großartig darin")

Was kannst du besonders gut? 

Wann hast du dich meisterhaft und selbstwirksam gefĂŒhlt? WofĂŒr haben dich Freunde um Hilfe gefragt?

Liste zehn FĂ€higkeiten auf, die du besonders gut beherrschst. Sie können CharakterzĂŒge (deine StĂ€rken) sowie spezifische FĂ€higkeiten sein.

Leidenschaft und Talent im Beruf

Mission ("Die Welt braucht es")

Was liegt dir besonders am Herzen? 

FĂŒr was willst du dich einsetzen? Was willst du der Welt hinterlassen? Was sind deine Werte?

Liste zehn Themen auf, die dir am Herzen liegen. Zum Beispiel der Klimawandel, die Musik oder die Kindererziehung.

Geld ("Du wirst dafĂŒr bezahlt")

Womit kannst du Geld verdienen? 

Wie viel Geld brauchst du ĂŒberhaupt?

Die erste Frage ist besonders schwer zu beantworten, da es nicht von dir, sondern von deinen möglichen Kunden (und deren Kunden, wenn du zum Beispiel einen Arbeitgeber hast) abhÀngt. 

Hier hilft entweder zu suchen, was es schon gibt und was funktioniert, oder auszuprobieren. Dazu hilft, klein anzufangen: Wenn du zum Beispiel ein brandneues Restaurant eröffnen möchtest, kann ein Food Truck der perfekte Test deines Konzepts sein, ohne viel Kapital und Zeit zu verschlingen.

Die zweite Frage liegt stattdessen in deinen HÀnden: Was brauchst du, wirklich? 

Eine andere SĂ€ule des Ikigai, Nachhaltigkeit, kann dir helfen, Überfluss loszulassen und dabei sowohl mental als auch finanziell zu profitieren.

Liste nun deine Ausgaben auf, addiere sie und finde heraus, wie viel Geld du wirklich brauchst.

Bringe zum Schluss diese vier Zutaten in dein persönliches Ikigai-Modell zusammen: Drucke die leere Vorlage, die du hier findest, aus und fĂŒlle die vier Kreise mit allem, was du herausgefunden hast, aus. 

So hast du alles auf einen Blick.

Traumberuf finden

Die Umsetzung

Nun hast du dein ganz persönliches Ikigai-Modell in der Hand. 

Damit kannst du dich sicher im weiten Ozean der Arbeitswelt orientieren. Zum Beispiel indem du eine Stellenausschreibung bewertest, ob sie wirklich zu dir passt.

Orientierung allein ist aber nicht alles.

Jetzt liegt es an dir, in die Umsetzung zu kommen und an deinem Traumberuf zu arbeiten.

Aber keine Angst: Ich helfe dir gerne dabei!

Unten findest du Tipps, die dir helfen, Schritt fĂŒr Schritt deinem Ziel nĂ€her zu kommen. 

Kleine, klare Ziele

Das große, saftige Ziel, deinen Traumberuf zu finden, ist sehr motivierend und gleichzeitig ĂŒberfordernd: Wo sollst du denn bloß damit anfangen?

Mein Tipp: Brich dein Ziel in kleine HĂ€ppchen runter, ganz im Geiste des Ikigai (erste SĂ€ule: klein anfangen) und des Flow.

Viele klare, tĂ€gliche Ziele, die dich weiterbringen, sind viel einfacher anzugehen als ein einziges großes Ziel. Du weißt, was zu tun ist und du kannst dich voll darauf fokussieren.

Um anzufangen, frag dich: Was kannst du heute machen, um einen Schritt in Richtung Traumberuf zu machen?

Du kannst dein Ikigai-Modell benutzen, um Inspiration zu bekommen: In welchem Bereich willst du etwas Àndern, und wie?

Schreibe auf, was dir durch den Kopf geht. Definiere deine Ziele so klar und konkret wie möglich, sodass du weißt, was zu tun ist.

Ein Vorteil von kleinen, klaren Zielen ist, dass du sie einfach nachverfolgen kannst, was uns zum nÀchsten Tipp bringt.

Feedback durch Journaling

Feedback

Du bist motiviert, dein Ikigai zu finden und hast kleine, klare Ziele vor Augen, um das zu erreichen. Was aber, wenn du dich mit der Zeit verlierst, wie mit den NeujahrsvorsÀtzen? 

Dagegen hilft es, dir systematisch Feedback zu geben. 

Zum Beispiel mit einem Journal: Schrieb einfach von Zeit zu Zeit wie es mit deinem Ikigai lÀuft, was letztens passiert ist, was du gelernt hast. 

Dein Traumberuf zu finden, ist wie eine Reise: Über deinen Weg nachzudenken hilft dir, besser weiterzukommen. Außerdem stellst du so sicher, dass du dran bleibst.

Angst verstehen

Angst ist das grĂ¶ĂŸte Hindernis auf dem Weg zum Traumberuf.

Zum Beispiel wenn du weißt, was du wirklich machen willst, aber dich nicht traust zu kĂŒndigen.

Mein Tipp fĂŒr dich: Das „Fear-Setting-Exercise“ von Tim Ferriss, eine moderne Version der stoischen „futurorum malorum prĂŠmeditatio“. 

Diese Übung hilft dir, deine Angst vor einer neuen Herausforderung zu verstehen und zu beurteilen, ob sie wirklich berechtigt ist. 

Hier findest du mehr Infos dazu.

Diese Tipps helfen dir, dich auf den Weg zum Traumberuf zu machen und dran zu bleiben. 

Noch wichtiger: Sie helfen dir, schon jetzt mehr Freude bei der Arbeit zu erleben.

Warum?

Um dein berufliches Ikigai zu finden ist es nicht nur wichtig, was du tust, sondern noch mehr, wie du es tust. 

Der GlĂŒcksforscher MihĂĄly CsĂ­kszentmihĂĄlyi nannte die optimale Erfahrung, bei der du voller Freude bei einer TĂ€tigkeit aufgehst, Flow.

Und zwei der Voraussetzungen, um Flow zu erleben, sind eben klare Ziele und Feedback.

Willst du mehr Flow bei deiner Arbeit erleben?

Dann bist du hier richtig!

Flow im Beruf

Und du?

Welcher Beruf passt zu dir?

Schreibe mir gerne deine Antwort in die Kommentare!

Zu guter Letzt: Wenn du mehr Flow im Alltag möchtest, reicht es nicht zu wissen, wie man es tut. 

Du musst es tun.

Ich helfe dir gerne dabei!

Melde dich einfach hier unten an und erhalte drei wissenschaftlich fundierte Tools, um in den Flow zu kommen. Ganz kostenlos.

Klingt gut? 

Hol dir jetzt 3 kostenlose Tools, um in den Flow zu kommen!

Mit deiner Anmeldung bekommst du neben den Tools unseren Newsletter rund um das Thema Flow.

Du kannst dich jederzeit abmelden. Erfahre mehr in unserer DatenschutzerklÀrung.

Veröffentlicht in Flow

5 Kommentare

  1. Max Max

    Hallo Sense of Flow-Team,

    danke fĂŒr die tollen Tipps! Es ist super, dass alles so klar ausgesprochen wird!
    Eure VorschlĂ€ge zum Finden der richtigen Aufgabe finde ich gut. In meinem Fall ist es so, dass ich zwar meine BetĂ€tigung sehr gerne ausĂŒbe, aber ich frage mich, ob die Welt es braucht. Dazu muss ich mir noch Gedanken machen.

    Herzliche grĂŒĂŸe
    Max

    • Hallo Max,

      danke dir! Ich freue mich, dass du den Artikel gut fandest.

      Zu deiner Situation: Es ist schon super, dass du deine TĂ€tigkeit sehr gerne ausĂŒbst, damit ist schon die halbe Miete erreicht.

      Um herauszufinden, ob die Welt es braucht, hilft meiner Meinung nach, Feedback zu suchen: Die Welt wird dir ihre Antwort geben. Lass dich davon ĂŒberraschen!

      Es sei denn, dass du deine BetÀtigung als unethisch oder völlig sinnlos empfindest. In diesem Fall ist es schwierig, darin dein Ikigai zu finden.

      Liebe GrĂŒĂŸe

      Sense of Flow

  2. Max Max

    Hallo Anna,

    vielen Dank fĂŒr deine hilfreichen Tipps!

    Meine TÀtigkeit ist zwar nicht völlig sinnlos, aber gebraucht wird sie nur bedingt.
    Darum werde ich jetzt mal schauen, was wirklich gebraucht wird.

    Herzliche GrĂŒĂŸe
    Max

  3. Alex Alex

    Hallo Sense-of-Flow-Team,

    der Text ĂŒber Ikigai ist hochinteressant. ich kannte den Begriff gar nicht. Ihr habt das sehr gut und klar dargestellt. Manchmal auch mit ein wenig Humor. Sehr sympathisch, der ganze Auftritt!

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Alex

    • Hallo Alex,

      vielen Dank fĂŒr deinen Kommentar! Es freut mich sehr, dass dir der Artikel gefallen hat.

      Liebe GrĂŒĂŸe
      Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert